5 Tipps für die perfekte Tasse Kaffee

Tipps perfekte Tasse KaffeeEine Tasse frisch gebrühter Kaffee ist nicht nur am Morgen ein echtes Highlight des Tages. Das schwarze Gold bietet neben verschiedenen Geschmacksprofilen auch einen kleinen Koffeinkick und wird deshalb nicht umsonst als Muntermacher bezeichnet. Doch viel zu oft, werden kleine Fehler in der Kaffeezubereitung gemacht, die den Geschmack des Kaffees nachhaltig und negativ beeinflussen. Mit diesen 5 Tipps, die ich dir heute zeige, kannst du mit sehr einfachen Mitteln die schlimmsten Fehler in der Kaffeezubereitung verhindern und so für dich und deine Gäste die perfekte Tasse Kaffee zaubern.

5 Tipps für die perfekte Tasse Kaffee

Die Zubereitung von Kaffee scheint nicht schwierig, doch trotzdem schleichen sich bei vielen kleine Fehler ein, welche den Geschmack des Kaffees negativ beeinflussen. Diese Fehler müssen nicht sein und können zum Teil mit sehr einfachen Mitteln behoben werden.

Ich möchte dir heute 5 Tipps an die Hand geben, wie du in Zukunft die perfekte Tasse Kaffee für dich und deine Gäste zubereiten kannst. Mit diesen einfachen Mitteln wirst du die Kaffeepause noch mehr zu lieben und schätzen wissen.

1. Tipp: Die Wasserqualität

Die perfekte Tasse Kaffee beginnt bereits weit vor der Kaffeebohne, denn was viele Leute vergessen, ist das Wasser. Zwar ist Trinkwasser in Deutschland durch den Gesetzgeber als klar und ohne Geschmack definiert, doch trotzdem unterscheidet sich die Wasserqualität, die aus dem Wasserhahn fließt. Je nach Wohngebiet ist das Wasser stärker verkalkt und weißt unterschiedliche pH-Werte auf.

Diese Eigenschaften, also der Kalkgehalt und der pH-Wert beeinflussen die Extraktion von Aromen und Geschmacksstoffen aus dem Kaffeemehl. Um die perfekte Tasse Kaffee zu brühen sollte deshalb möglichst kalkarmes Wasser verwendet werden. In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du deine eigene Wasserqualität testen kannst. Zur Verbesserung der Wasserqualität kannst du zum Beispiel einen Wasserfilter verwenden. Informationen zu einem Wasserfilter habe ich dir hier zusammengeschrieben.

2. Tipp: Die Kaffeebohne

Kaffeebohne ist nicht gleich Kaffeebohne. Die Unterschiede im Geschmack beginnen nicht nur bei der Unterscheidung der beiden großen Kaffeesorten Arabica und Robusta. Je nach Anbaugebiet können die gerösteten Kaffeebohnen ganz unterschiedliche Aromen und Geschmacksrichtungen in der Tasse entfalten. Von schokoladigen bis hin zu fruchtigen Noten ist der Bandbreite kaum eine Grenze gesetzt. Und selbst ein und dieselbe Sorte Kaffee kann je nach Art und Dauer der Röstung ganz unterschiedliche Geschmacksbilder ausbilden.

Egal, welche Kaffeebohne du verwendest, eines ist bei allen Sorten wichtig: Die frische macht den Geschmack. Kaffeebohnen, die schon seit Monaten im Regal des Supermarktes warten, können nicht mit den frisch gerösteten Kaffeebohnen vom Röster um die Ecke mithalten. Wer etwas experimentierfreudig ist, kann auch gerne selbst versuchen, Kaffee zu Hause zu rösten. Informationen zum Kaffeerösten findest du hier.

Wer gerne einen schonend gerösteten Kaffee probieren möchte, sollte sich auf Coffee-Circle.de umsehen. Hier findest du eine große Auswahl an handwerklich gerösteten Kaffeesorten. Diese werden dir ganz neue Geschmackswelten in der Kaffeetasse offenlegen.

3. Tipp: Der Mahlgrad

Ist die richtige Kaffeebohne gefunden, kommt der nächste Einflussfaktor für eine perfekte Tasse Kaffee ins Spiel: Der Mahlgrad. Wie du hier vielleicht schon erkennst, ist es für eine perfekte Tasse Kaffee unerlässlich, die gerösteten Kaffeebohnen frisch zu mahlen. Vorgemahlenes Pulver, welches (egal mit welcher Vakuum-Technologie versiegelt) seit mehreren Wochen oder Monaten im Regal des Verkäufers steht, verliert an Frische und Geschmack. Schließlich bauen sich im gemahlenen Kaffeemehl auch die wertvollen Aromen ab. Die einzige Lösung, um dieses Problem zu verhindern ist es, die Kaffeebohnen möglichst lange in ihrem gerösteten Zustand zu belassen und erst kurz vor dem Aufbrühen frisch zu mahlen. Eine günstige Möglichkeit, ist die Nutzung einer Handmühle wie zum Beispiel der Amazy Kaffeemühle. Informationen zur Amazy Kaffeemühle findest du hier.

Je nachdem ob das Kaffeemehl gröber oder feiner gemahlen wird, kann der Geschmack der Tasse Kaffee beeinflusst werden. Je feiner der Mahlgrad umso größer ist die Austauschfläche zwischen Wasser und Kaffeearomen. Das bedeutet, dass sehr fein gemahlener Kaffee nur kurz ziehen muss, um wertvolle Aromen aufzunehmen. Je gröber die Mahlgradeinstellung umso länger muss der Kontakt zwischen Wasser und Kaffee aufrechterhalten werden, um die Geschmacksstoffe zu extrahieren.

Einfach gesagt, kann somit auch die Stärke des Kaffees über den Mahlgrad angepasst werden. Je feiner der Mahlgrad umso stärker wird der Kaffee, je gröber die Mahlgradeinstellung umso schwächer wird die Extraktion bei gleichbleibender Ziehzeit.

4. Tipp: Die Brühtemperatur

Die Temperatur des Wassers, welches für die Brühung des Kaffees verwendet wird, trägt maßgeblich zum Geschmack bei. Für die klassische Brühung im Filter werden Wassertemperaturen von um die 90 Grad empfohlen. Die optimale Brühtemperatur für die perfekte Tasse Kaffee ist aber wiederum von der Bohnenqualität und dem Mahlgrad abhängig. Hier gilt es also, am besten etwas Experimentierfreude zu entwickeln und mit unterschiedlichen Wassertemperaturen zu spielen. Sehr leicht kann die Brühtemperatur mit einem Wasserkocher verändert werden, der auf eine gewünschte Zieltemperatur aufheizen kann. Einen Beitrag zum Bonavita Wasserkocher mit Temperatureinstellung findest du hier.

5. Tipp: Die Brühzeit

Als letzten Tipp für die perfekte Tasse Kaffee ist die Brühzeit zu nennen. Je nach Mahlgrad und Dauer der Extraktion (Brühzeit), kann der Geschmack des späteren Kaffees sehr stark variiert und verändert werden- Wie beim Punkt Temperatur empfiehlt es sich hier, etwas zu spielen und mit unterschiedlichen Brühzeiten zu experimentieren. Gerade beim Aufgießen eines Kaffeefilters sollte aber auf jeden Fall darauf geachtet werden, ein konstantes Wasserniveau im Kaffeefilter zu halten, um den Wasserdruck während der Extraktion der Aromen und Geschmacksstoffe möglichst konstant zu halten.

Auch wenn es anfänglich etwas lustig scheint, empfehle ich dir hier die Nutzung einer guten alten Stoppuhr. Mit dieser kann die Brühzeit einfach und schnell erfasst und bei den nächsten Brühvorgängen variiert werden.

Tipps für die perfekte Tasse Kaffee

Wie du siehst, ist die Zubereitung einer perfekten Tasse Kaffee gar nicht so einfach, wie man es anfänglich eventuell vermuten mag. Meiner Erfahrung nach, solltest du einen gewissen Ehrgeiz mitbringen und gerne auch bereit sein, in den verschiedenen Bereichen etwas zu experimentieren. Suche dir eine Kaffeebohne, die dir schmeckt, spiele mit dem Mahlgrad, der Wassertemperatur und der Brühzeit und ich bin sicher, auch dir wird die perfekte Tasse Kaffee gelingen.

Schreibe einen Kommentar